La Poursuivante, Französischer Zerstörer aus 1. Weltkrieg

Anfahrtszeit: 5 Minuten, Tauchtiefe: 45m-60m

Am 4. August 1936 erbaut. Nach einem Unfall am 27. November 1942 wird sie zugunsten eines anderen Kriegsschiffes entwaffnet. 1947 wird sie nach Italien verkauft. Am 19. Oktober 1947 sinkt sie dann unter ungeklärten Umständen vor Cap Camarat.

Sie maß 80,7m Länge, bei einer Breite von 7,72m. Ihre 22.000 PS starken Heizkessel beschleunigten dieses Torpedoboot auf 34,5 Knoten. Ihre Bewaffnung bestand aus zwei 100mm Geschützen, zwei 550mm Torpedorohren sowie mehreren 13,2mm Maschinengewehren zur Luftabwehr. Ein Granatenwerfer am Heck vervollständigte die Ausrüstung.

Während des Spanischen Krieges wurde die Poursuivante durch Landbeschuss von 2 Granaten getroffen.

Am Anfang des 2. Weltkrieges nahm das Schiff an der CABO-Operation teil.

Nach der französischen Kapitulation wurde ihr am 27.11.1942 nahe Toulon die Selbstversenkung befohlen, um einer Übergabe an die deutschen Streitkräfte zu entgehen. Obwohl sie am 1.Juli 1943 geborgen wurde, nahm sie in den folgenden Jahren nicht mehr aktiv am Kriegsgeschehen teil.

Heute liegt sie in zwei Teile zerbrochen auf einer Tiefe von 58m. Die Bruchstelle ermöglicht einen Einblick in das Innere des Rumpfes, ein Betauchen ist aufgrund der herabhängenden Metallstreben nicht möglich. Das länger Bugstück liegt kieloben und imponiert besonders durch seine gewaltigen Ausmaße, während das kürzere Heck schräg auf der Seite liegt und sich daher gut betauchen lässt. Hier erweist sich besonders die Ruderanlage und die gewaltige Propellorfassung als sehenswert. Auch steht hier noch der einzige intakte Bereich der Aufbauten.

Größere Fischschwärme werden hier seltener beobachtet, dafür findet man hier häufig Conger-Aale, Muränen und Hummer.

Ca. 5 Minuten Bootsfahrt von der Basis entfernt.